Text & Kommunikation

Gendergerechte Sprache: Gesellschaft für deutsche Sprache hält Gendersternchen für ungeeignet | ZEIT ONLINE

Ein Gendersternchen wie in „Leser*in“ sei kein geeignetes Mittel für diskriminierungsfreie Sprache, sagt die GfdS. Dasselbe gelte für Unterstriche und Doppelpunkte.
— Weiterlesen www.zeit.de/kultur/2020-08/gendergerechte-sprache-gendersternchen-gesellschaft-fuer-deutsche-sprache

#Sprachverfall: Theo Stemmler warnt vor nachlässiger Grammatik

Neologismen oder Anglizismen sind Zeichen für Lebendigkeit des Deutschen. Etwas anderes aber bedroht es in seiner Substanz. Ein Gastbeitrag.
— Weiterlesen m.faz.net/aktuell/feuilleton/debatten/sprachverfall-theo-stemmler-warnt-vor-nachlaessiger-grammatik-16742798.html

#E-MailGrussformeln

Je nach Situation und Verhältnis passen unterschiedliche Anrede- und Grussformeln. Eine Übersicht:

Guten Tag/Grüezi

Freundlich, neutral, dennoch verbindlich, nicht zu salopp – eine Alleskönnerin.

Lieber/r

Nach einigen persönlichen Treffen kann diese Anrede angemessen sein – wenn der Gesprächspartner sie mag. Fingerspitzengefühl ist gefragt.

Hallo

Unpersönlich, langweilig, nichtssagend. Besser nicht.

Sehr geehrte/r

Ein Klassiker und das nicht ohne Grund. Je nach Empfänger hat diese Anrede bis heute ihre Berechtigung und gehört daher nicht ins Antiquariat.

Freundliche Grüsse

Das Pendant zu „Guten Tag“, neutral, professionell, sicher, trifft immer den Ton – eine Allrounderin. Aber auch langweilig. Das frühere „Mit“ wurde gestrichen.

Beste Grüsse

Einen Tick wärmer als die freundlichen Grüsse, meine Lieblingsformel. Freundlich, respektvoll, verbindlich.

Herzliche Grüsse

Diese Formel ist viel persönlicher. Man kennt sich bereits und ist dem Gegenüber wohlgesonnen.

Liebe Grüsse/Viele Grüsse

Hier ist man vielleicht schon per Du, kennt sich, vertraut sich. Also auch im geschäftlichen Kontext durchaus machbar. Abkürzungen wie „LG“ und „Gruss“ bleiben aber lieber im Bekannten- und Freundeskreis.

Sonnige/Winterliche Grüsse nach …..

Ein Gruss mit Bezug zum Wetter oder zur geografischen Lage – auch das ist eine freundliche und höfliche Variante.

 

Generell gilt: Im Zweifel lieber auf Höflichkeit setzen als zu salopp daherzukommen. Wie nah steht einem der Gesprächspartner, wie möchte ich auf ihn zugehen – danach und nach dem entsprechenden Bauchgefühl eine Entscheidung treffen.

Und noch etwas: Es wird nach der Grussformel kein Komma gesetzt. Niemals.

 

 

#klugeKöpfe

„Kommunikation besteht darin, den Zuhörer zu verstehen.“

Jean Abraham